Absolvierende
Bloggerin Annika

Annika Meier – Einblick in die weitreichende Welt des Category Management

Zusammenhänge noch besser verstehen, von der guten Vernetzung innerhalb von Coop profitieren und wertvolle Kontakte knüpfen können - dank dem Traineeprogramm, konnte ich all dies vereinen.

Ein optimaler Einstieg in die Berufswelt nach dem Studium

Vor dem Start in das Traineeprogramm studierte ich Marketing und Kommunikation an der Hochschule Luzern. Über LinkedIn bin ich auf diese Stelle aufmerksam geworden. Mit der sich ergebenen neuen Perspektive  bot sich für mich der perfekte Einstieg ins Berufsleben, denn dank des Traineeprogramms und den verschiedenen internen Ausbildungen wird man in einem angemessenen Tempo in ein solch umfassendes Unternehmen eingeführt. Ich lerne jeden Tag Neues und bin stolz, mit meiner Arbeit und der mir übertragenen Verantwortung einen Teil zur Coop Welt beizutragen.

Eine Vielfalt an Tätigkeiten

In meiner Funktion als Trainee Marketing/ Beschaffung erhalte ich viele unterschiedliche Einblicke ins Category Management. Durch die Vielfalt des Traineeprogramms bot sich mir die Chance, meine weitreichenden Interessensgebiete und mein bereits erlangtes Theoriewissen in der täglichen Arbeit in einem schweizweit bekannten Unternehmen anzuwenden. Derweil arbeite ich im Team des Tierbedarfs, welches zur Einheit 'Getränke / Spezialgeschäfte' gehört. Darauf folgt nun ein nahtloser Wechsel zur Kategorie Getränke, um auch weitere Bereiche dieser Einheit kennenzulernen.

In den vergangenen Monaten konnte ich immer wieder Einblicke in andere Bereiche und Abteilungen erhalten und konnte so das riesige Coop Universum besser kennenlernen. Ich absolvierte beispielsweise einen zweiwöchigen Einsatz an der 'Front', das heisst in einer Coop Verkaufsstelle. Des Weiteren erhielt ich die Verantwortung für ein eigenes Projekt für Coop Bau+Hobby. Dabei analysiere ich, wie das Sortiment noch attraktiver gestalten werden könnte. Beispielsweise prüfe ich die aktuellen Trends in diesem Bereich, welche Lieferengpässe bestehen und mit welchen Promotionen die Kunden am besten angesprochen werden können. Gleichzeitig darf ich die neuen Erkenntnisse auch direkt umsetzen. Ich lerne somit einerseits den Umgang mit verschiedenen Tools und andererseits die Verantwortung für ein Projekt zu übernehmen. 

Ich freue mich, mein Theoriewissen in der täglichen Arbeit in einem schweizweit bekannten Unternehmen anzuwenden.

Mein Ausgleich zur Arbeit

Neben meiner Tätigkeit bei Coop bin ich meist an einem sonnigen Ort unterwegs. Sei es in den Bergen in meiner Heimat Davos oder am Vierwaldstättersee. Durch das Traineeprogramm verbringe ich tatsächlich meine Zeit noch lieber beim Einkaufen für neue Rezepte. So ist Kochen mit Fooby-Rezepten mittlerweile schon ein richtiges Hobby geworden. 

Auf ein gemeinsames Ziel

Für die Zeit meines Trainee-Programmes habe ich mir vorgenommen, möglichst viele Bereiche von Coop zu sehen, um die Zusammenhänge noch besser zu verstehen. So vielfältiger all diese Bereiche sind, umso unterschiedlicher sind deren Persönlichkeiten. Deshalb möchte ich von der ausserordentlich guten Vernetzung innerhalb von Coop profitieren und wertvolle Kontakte knüpfen. 

In erster Linie möchte ich aber aus meiner Arbeit stets Freude und Begeisterung schöpfen und diese auch im Homeoffice nicht verlieren.

Bemerkung: Bilder wurden vor der Maskenpflicht erstellt / Alle Schutzmassnahmen wurden eingehalten.