Absolvierende
Bloggerin Lorena

Lorena Alessandri - Die wichtigsten Grundpfeiler für eine gute Zusammenarbeit

Als Management-Trainee im Verkauf bei Coop durfte ich bereits diverse Personen bei ihren Tätigkeiten begleiten. Dabei beeindruckt mich immer wieder aufs Neue, wie vielfältig Coop ist und wie alle auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten.

Eine Stelle im Verkauf bietet viele schöne Aspekte

Lange Arbeitszeiten und mühsame Kundinnen und Kunden – mit diesen beiden Vorurteilen gegenüber einer Tätigkeit im Verkauf werde ich seit dem vergangenen Oktober immer wieder von Menschen in meinem Umfeld konfrontiert. Dabei geht aber vergessen, dass eine Stelle im Verkauf viele schöne Aspekte bietet und dass spannende und lehrreiche Begegnungen im Alltag entstehen können. Und genau diese Begegnungen erlebe ich als Management-Trainee bei Coop derzeit hautnah. Das Trainee-Programm absolviere ich innerhalb der Coop-Division "Livique/Lumimart". Nach Stages an der Front und im zentralen Bereich übernehme ich jetzt als Stellvertretende Geschäftsführerin die ersten Führungsaufgaben innerhalb der Verkaufsstelle. Derzeit findet in der Filiale der jährliche Kojenwechsel statt. Das heisst, dass die Kojen (Musterzimmer) mit neuen Möbelstücken und Accessoires bestückt werden. Die Koordination dieses Kojenwechsels ist momentan meine grösste Aufgabe. Parallel zum Kojenwechsel geht es primär darum, dass ich mich in die verschiedenen Führungsaufgaben einarbeiten sowie Schritt für Schritt weitere Aufgaben und mehr Verantwortung übernehmen kann. Des Weiteren unterstütze ich das Team aber auch weiterhin aktiv im Verkauf. Taschenfederkern, Holzarten, Schaumstoff, Gänsedaunen, Dekor, Lederarten, Mikrofaser, Lumen und Dimmbarkeit – diese und viele weitere Wörter prägen derzeit meinen Arbeitsalltag. Damit ich selbstständig alle Kundinnen und Kunden beraten und somit auch die Teams in den Verkaufsstellen unterstützen kann, musste ich mir innerhalb kurzer Zeit das entsprechende Fachwissen aus der Möbel- und Lichtbranche aneignen. Dabei konnte ich stets auf die Unterstützung aller Mitarbeitenden zählen. In kurzen „Lernblöcken“ haben mir verschiedene Mitarbeitende ihr Fachwissen und ihre Verkaufstechnik vermittelt.

Musik ist mein Ausgleich

Doch wer bin ich eigentlich? Mein Name ist Lorena Alessandri. Ich bin 23 Jahre alt und im Kanton Luzern aufgewachsen. Das Sprichwort „Sport ist Mord“ trifft genau auf mich zu. Meinen Ausgleich zu meiner beruflichen Tätigkeit finde ich nämlich nicht im Sport, sondern in der Musik. Ich spiele seit rund 15 Jahren Klarinette und bin als Mitglied in der Musikgesellschaft meines Heimatdorfes aktiv. Mein Studium in Wirtschaftswissenschaften an der Universität Luzern habe ich im Frühling abgeschlossen und bin nun seit Anfang Mai 2019 bei Coop tätig.

Die wichtigsten Grundpfeiler für eine erfolgreiche Zusammenarbeit

„Der Arbeitsinhalt ist wichtig, aber das Team ist noch viel wichtiger.“ Wenn einem zwar die Arbeit an sich gefällt aber die Stimmung im Team schlecht ist, wird man auch mit der spannendsten und vielfältigsten Arbeit nicht zufrieden sein. Deshalb ist es wichtig, dass gerade auch innerhalb der Verkaufsstelle eine gute Teamatmosphäre herrscht. Gegenseitiges Vertrauen und gegenseitige Unterstützung, sowie eine offene und ehrliche Kommunikationskultur bilden meiner Meinung nach die wichtigsten Grundpfeiler für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Dabei ist es wichtig, dass jedes Teammitglied seinen persönlichen Beitrag dazu leistet. Diese zentralen Faktoren müssen gegeben sein, damit ich mich schlussendlich in einem Team wohlfühlen kann. 

Auf ein gemeinsames Ziel

Neben den schönen und spannenden Begegnungen mit Kundinnen und Kunden durfte ich in den vergangenen Monaten auch ganz viele andere Menschen kennenlernen. Einkauf, Lager, Store Design, E-Commerce und Verkauf – aus allen diesen Bereichen durfte ich bereits diverse Personen bei ihren Tätigkeiten bei Coop begleiten. So unterschiedlich diese Bereiche sind, so verschieden sind auch die entsprechenden Persönlichkeiten und ihre Geschichten. Dabei beeindruckt mich immer wieder aufs Neue, wie vielfältig Coop ist und wie alle auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten. Ich hoffe, dass ich auch in den kommenden Monaten meines Trainee-Programmes noch viele solche Begegnungen erleben darf.